Der Wocheneinkauf ist erledigt, das Frischgemüse brav auf der Küchentheke aufgereiht und das Wildwax Tuch ist gezückt. Nun geht’s ans Einpacken. Aber wie verpackt man denn nun was am besten, damit es so lange wie möglich frisch bleibt? Auf unserem Blog versuchen wir, dir diese Frage so gründlich wie möglich zu beantworten. Welche Tuchgröße sich für welches Lebensmittel am besten eignet, haben wir hier schon einmal für dich zusammengefasst. In diesem Eintrag geht es um clevere Tipps und Tricks, wie dein Wildwax Tuch zum unverzichtbaren Begleiter in allen Brot- und Brötchen-Angelegenheiten wird.

Zum Frühstück, in der Mittagspause oder zum Abendessen, unterwegs, wenn‘s schnell gehen soll oder gemütlich mit Freund*innen zu einer Tasse Kaffee: immer wieder versüßen uns kleine Gebäckstücke, Brötchen oder Kuchen den kulinarischen Alltag. Das Wildwax Tuch muss übrigens nicht erst zu Hause zum Einsatz kommen. Ob Tuch oder Beutel, lass dir deine Brötchen doch beim nächsten Mal gleich ins Wachstuch einpacken – ohne lästiges Umpacken und Unterbrechen der Frischekette.

Wenn die Augen etwas größer waren als der Magen, können übrige Brötchen bis zum nächsten Tag im Wildwax Tuch verwahrt werden. Einfach wie ein knuspriges Geschenk rundum gut einpacken und im Brotkorb bzw. an der frischen Luft liegen lassen. Wer sein Brötchen knatschig mag, kann es gleich aus dem Tuch snacken, oder – für die knusprige Brötchenkruste – etwas angefeuchtet im Ofen aufbacken.

Brotlaibe frisch halten

Über ihre Schnittfläche verlieren luftige Brote leider schnell an Feuchtigkeit und besonders Vollkornbrote werden mit dem Alter trocken und anstrengend zu essen. Verpackst du dein angeschnittenes Brot jedoch sorgsam (mit der Schnittfläche voran) im Wildwax Tuch, schützt das in Bienenwachs, Fichtenharz und Kokosöl getränkte Baumwolltuch dein Brot sicher vor dem Austrocknen, ohne dabei luftdicht zu verschließen und so Schimmelbildung zu begünstigen. In unserer Video-Anleitung zum Brot-Einpacken zeigen wir dir, wie du selbst ganze Brote in deinem Tuch unterbringst.

Für Tiefkühlprofis und Vorratstiere

Wenn du lieber auf Nummer Sicher gehen willst, kannst du dein Brot auch platzsparend im Wildwax Tuch einfrieren. Wir schneiden das frische Brot dafür am liebsten schon vorher in Scheiben, die nach Bedarf einzeln entnommen, aufgetaut oder kurz im Ofen getoastet werden können. Hierbei empfiehlt es sich, die unterschiedlich großen Scheiben vor dem Einfrieren wild anzuordnen – sonst frieren sie womöglich passgenau aufeinander und machen es dir später schwer, einzelne Scheiben herauszunehmen. Dasselbe System funktioniert übrigens hervorragend für Kuchen(-stücke)!

Hefegebäck

Wirklich schade, dass die locker-luftige Zimtschnecke am nächsten Tag zu einem etwas zähen Teigklumpen herangetrocknet ist. Lässt sich leider nichts machen, oder etwa doch? Versuch doch mal, das tuffig-leichte Osterbrötchen oder den selbstgezauberten Laugenknoten im Wildwax Tuch aufzubewahren. Gut verschlossen zur Seite legen und am nächsten Tag staunen, wie der geliebte Hefeteig auf der Zunge dahinschmilzt.

Bunte Osterbäckerei

Ob Ensaïmada de Mallorca, Hot Cross Buns oder Quarkhasen – die Auswahl an saisonalen Backspezialitäten lässt zu Ostern keine Wünsche offen. Auch zum Feiertagsbrunch sind Brioche, Osterbrötchen oder Möhrenkuchen gerngesehene Mitbringsel. Wer Gastgeber*innen eine extra Freude machen möchte, verpackt die kleinen Köstlichkeiten im bunten Wildwax Tuch. In frühlingshaften Farben wie unserem neuen portugiesischen Ornament, Honey oder Coral lässt sich das Gebäck nicht nur superleicht und schnell, sondern auch österlich-chic präsentieren.

Noch mehr Tipps

So ein ganzes Brot braucht ganz schön Platz. Damit dein Wildwax Tuch jedes noch so schön geschwungene Laibchen formschön verpacken kann, greifst du am besten zum größtmöglichen Tuchformat. Für den Kilobrocken Vollkornbrot ist das XL-Tuch gerade groß genug, aber auch bei kleineren Portionen schadet etwas mehr Tuch nur selten.

Wie genau dir das Wildwax Tuch beim Brot selberbacken behilflich sein kann, kannst du in diesem Blogeintrag nachlesen.